Klassische Massage

Die Heilmassage ist eine zu Heilzwecken mit der Hand ausgeführte mechanische Beeinflussung der Körperdecke, der Muskulatur, der Gelenke, der Sehnen, der Lymphe, der Blutgefäße, mit objektiv messbaren Wirkungen.

Berührungstherapie
Die Haut mit Ihrer Vielzahl an Rezeptoren, die Impulse von außen und vom Körperinneren empfangen, ist ein dankbares Arbeitsfeld für Massage und Relaxation. Muskelspannungen werden durch Nervenrezeptoren vermittelt. Die  reflektorische Reaktion auf Funktionsstörungen der Wirbelsäule wird durch Schmerz ausgedrückt. Massage wird deshalb als eine Art Reflextherapie angesehen.

Myogelosen
Auf Grund von Fehlfunktion entstehen an der Haut sogenannte pathologische Barrieren, die aus Myogelosen und schmerzenden Triggerpunkten bestehen. Um den Triggerpunkt bildet die Faszie harte und schmerzende Bereiche. An den Gelenken verursachen verspannte Muskeln Blockierungen. Diese Bewegungsstörungen können durch Stretching der Haut und des Bindegewebes beseitigt werden.

Besseres Wohlbefinden
Die Forschung mit Patienten, die Massagen erhalten haben, zeigt ein besseres Wohlbefinden, Schmerzlinderung und Entspannung. Dies setzt die Forschung in Verbindung mit der stimulierter Freisetzung von körpereigenen schmerzlindernden Opioiden und dem Wohlseinshormon Oxytocin.